Piper Aircraft Corporation

Die Piper Aircraft Corporation wurde von William T. Piper und dem jungen C. Jamouneau als Chefkonstrukteur weitergeführt und siedelte dann, 1936 nach Lock Haven um.

Jamouneau entwickelten in Mitte der 30er Jahre unter anderem das erfolgreiche Flugzeugmodell J3C, welches von 1937 an vor allem in militärischer Version bis in die Mitte der 40er Jahre am 2. Weltkrieg als Beobachtungsflugzeug aktiv teilnahm. Hieraus erklären sich die hohen Stückzahlen und auch die weite Verbreitung in Europa. Die J3C in Civil Ausführung wurde als Piper Cub und bei der US Armee als L4 bezeichnet. Die kurzstart- und landefähigen Flugzeuge waren mit 40 bis 85 PS Continental Boxermotoren ausgerüstet. Die Standard Variante hatte den C65 als Antrieb und ist heute ein sehr beliebter Oldtimer.

Wenn auch die äußere Form der J3C bereits Züge der ab 1949 gebauten Pa 18 aufweist, so ist die Konstruktion der neuen Cub doch stark abweichend. Die Tragflügel sind jetzt einschließlich der Spanten aus Aluprofilen und der Rumpf durch Verstärken den höheren Belastungen und besseren Flugleistungen angepasst.

Die Pa-18 wurde mit dem Standardmotor Continental C 90, aber auch als Super Cub mit Motoren von Lycoming mit 105 bis 150 PS ab Werk ausgeliefert. Ab einer Leistung von 125 PS hatten die Super Cub Landeklappen und ein vergrößertes Leitwerk. Nach dem schließen der Werkstore 1984 und Wiederbeginn mit neuer Führung unter gleichem Namen in Vero Beach, wurde die Baureihe Pa-18 mit dem 150 PS Motor im Jahr 1987 wiederaufgelegt. Wegen der lohnintensiven Montage wurde die Montage des Flugzeuges dann doch eingestellt, der parallel angebotene Bausatz blieb weiter bis in die 90 Jahre im Programm. Mit über 40.000 Gebauten Maschinen sind die Cub-Modelle in Ihrer Klasse die am meisten gebauten Flugzeuge der Welt.

Bis heute werden die erfolgreichen Piper Modelle J3C und Pa-18 von verschiedenen Herstellern als Kit, Fertigflugzeug oder UL mehr oder weniger genau nachgebaut. Die Ähnlich- bzw. Gleichheit geht bei einigen Herstellern soweit, dass Teile und sogar Baugruppen untereinander austauschbar sind.

Quelle:  Mit freundlicher Genehmigung von www.pa-18.de